Einberufung

Zuständigkeit

Die Gläubigerversammlung wird durch den Schuldner einberufen (OR 1165 Abs. 1).

Pflicht zur Einberufung

Der Schuldner ist verpflichtet, die Gläubigerversammlung binnen 20 Tagen einzuberufen, wenn sie verlangt wird

  • von Anleihensgläubigern, denen zusammen der zwanzigste Teil des im Umlauf befindlichen Kapitals zusteht
  • vom Anleihensvertreter unter schriftlicher Angabe von Zweck und Gründen.

(vgl. OR 1165 Abs. 2).

Richterermächtigung

Der Richter kann den Gesuchsteller, d.h

  • jeden Berechtigten,

ermächtigen, von sich aus

  • eine Gläubigerversammlung einzuberufen (vgl. OR 1165 Abs. 3)
  • eine Stundung zu verlangen (vgl. OR 1166).

Drucken / Weiterempfehlen: